Der Countdown: 12 Monate vorher – Budget planen

Der Wunsch zu heiraten, das Datum, die (vorläufige) Gästeliste und die Rahmenbedingungen stehen fest, nun stellt sich die finanzielle Frage: Wie viel Geld steht zur Verfügung, wie ist der Finanzierungsplan und wo liegen die Prioritäten?

Eine Hochzeit kann sehr unterschiedlich viel Geld kosten, eins steht aber fest: In den meisten Fällen wird es teuer. Natürlich definiert jeder für sich, was „teuer“ bedeutet, einige Paare müssen bereits bei einem kleineren vierstelligen Betrag schlucken, andere können es sich leisten, auch 10.000,- oder 15.000,- Euro auszugeben. Für jedes Budget ist aber eine Traumhochzeit realisierbar.

Welche Posten müssen berechnet werden?

Die Location, Essen und Trinken

Je nachdem, ob die Feier in einem Restaurant, einer Scheune, einem Vereinsheim oder sogar im eigenen Garten stattfindet, verändern sich die Kosten enorm. Der Normalbereich in Restaurants für das Essen und die Getränkepauschale liegt zwischen 60,- und 100,- Euro, nach oben sind keine Grenzen gesetzt. Wer das Catering separat von der Location bucht, zahlt im Durchschnitt meist etwas weniger, weil die Kosten für das Personal und die Reinigung während und nach der Feier wegfallen. Selbst kochen und Getränke einkaufen ist für ein geringes Budget gut geeignet, ist aber auch mit dem größten Aufwand verbunden.

Die Entscheidung: Restaurant, externer Caterer oder Selbstversorgung
Tipp

Wer Getränke selbst besorgt, kann den Service von vielen Getränkehändlern nutzen und die Ware auf Kommission besorgen. Überschüssige Getränke können wieder zurückgegeben werden, es entstehen keine unnötigen Kosten und das Brautpaar bleibt nicht auf unzähligen Litern Cola und Bier sitzen.

Kleidung des Brautpaares

Die festliche Kleidung gehört zu den höheren Ausgaben des Brautpaares.

Die Braut benötigt:

  1. Brautkleid
  2. Schuhe
  3. Schmuck und Accessoires
  4. Schleier/Haarschmuck
  5. Wäsche

Der Bräutigam benötigt:

  1. Hochzeitsanzug
  2. Hemd
  3. Anzugschuhe
  4. Krawatte/Fliege/Einstecktuch
  5. Wäsche
  6. Gürtel

Wer ein knapperes Budget hat, kann durchaus in Outlets fündig werden, ein gebrauchtes Kleid oder einen gebrauchten Anzug erwerben oder ein hochwertiges Kleid ausleihen. Nicht zu empfehlen sind Bestellungen auf ausländischen Plattformen, da die Qualität häufig miserabel ist und die Enttäuschung über das verlorene Geld groß.

Hochzeitspapeterie

Save-The-Date Karten, Einladungen, Menükarten, Tischkärtchen, Dankschreiben, Kirchenhefte und einige andere Produkte aus Papier gehören zu der Hochzeit. Hier ist die Spanne für die Kosten sehr groß, pro Person kann man zwischen 3,- und 10,- € rechnen.

Kreative Bräute können die Gestaltung der Papeterie auch in die eigenen Hände nehmen und mit eigener Fantasie gestalten.

Tipp

Eine günstige Variante ist die Nutzung einer Hochzeitshomepage von WeddyBird, dabei können Save-The-Date Karten und Einladungen digital versendet werden und es entstehen keine Kosten.

Eheringe

Das Zeichen der ewigen Liebe und Ehe wird klassischerweise durch einen Ehering symbolisiert. Die Kosten für das Schmuckstück unterscheiden sich vor allem durch das Material und können zwischen 100,- und 1000,- Euro pro Ring variieren.

Bildquelle: Pixabay

Gebühren

Die Anmeldung der Eheschließung, eventuelle Kosten für den Notar beim Aufsetzen eines Ehevertrages, das Beantragen von einem neuen Ausweis bei Namensänderung, Kosten für die freie oder kirchliche Trauung sollten früh erfragt und einkalkuliert werden. Außenstellen wie z. B. Burgen, Schlösser oder Säle werden in der Regel vom Standesamt extra berechnet.

Fotos und Videos

Professionelle Foto- und Videografen gehören zu den größten Posten in der Budgetkalkulation. Bei einem geringeren Budget ist es ratsam, klare Prioritäten zu setzen und Preise der einzelnen Fotografen zu vergleichen.

Musikalische Untermalung

Für die Musik auf der Hochzeit gibt es mehrere Möglichkeiten, z. B. ein DJ, ein Sänger oder eine Band. Natürlich können diese Varianten unterschiedlich kombiniert und eingesetzt werden, je nach Präferenzen belaufen sich die Kosten für die Musik auf 500,- bis 1000,- Euro.

Tipp

Sucht euch erfahrene Musiker oder einen guten DJ und erstellt eine Liste mit wichtigen Songs. Die meiste Arbeit sollte aber der DJ machen, letztendlich weiß er, mit welcher Musik er die Hochzeitsgesellschaft auf die Tanzfläche lockt.

Friseur und Kosmetik

Die meisten Bräute entscheiden sich für ein professionelles Styling, was eine sehr vernünftige Einstellung ist: Nur ein Profi ist in der Lage die Braut so zu schminken und zu frisieren, dass der Look unzerstörbar die ganze Party sitzt und die Braut jederzeit erstrahlen lässt. Vereinbart vorher einen Probetermin und probiert mehrere Varianten aus. Wer sich sehr gut mit dem Styling auskennt, hochwertige Kosmetika besitzt und sich sicher ist, kann das Schminken auch in die eigene Hand nehmen. Ein Brautstyling kann um die 300,- € kosten, ist aber auch ein schöner Einstieg in die Hochzeit.

Blumen und Dekorationen

Neben dem Brautstrauß, Anstecker und Tischdekorationen können Blumen sehr vielseitig verwendet werden. Erfahrene Floristen bringen viele Ideen und Konzepte mit. Wer kein Händchen für Dekorationen hat, kann sich von einem Ausstatter oder Dekorateur helfen lassen, einige Locations bieten die Kontakte zu Dienstleistern an, mit den sie bereits erfolgreich seit vielen Jahren arbeiten. Kosten hierfür sind nur schwer zu schätzen und sollten nach Einzelfall verglichen werden.

Andere Posten

Außerdem kann noch viel Geld für Kleinigkeiten ausgegeben werden. Dazu gehören z. B. Gastgeschenke, die Candybar, ein Auto oder eine Kutsche, Kleider für Blumenkinder, besondere Showeinlagen, Freudentränen und andere Nettigkeiten für den großen Tag.

Vor und nach der Hochzeit

Ein Junggesellenabschied, ein Polterabend und natürlich die Flitterwochen werden aus den Rechnungen häufig rausgenommen, gehören aber ebenso zum allgemeinen Budget dazu.

Richtig kalkulieren und an Kleinigkeiten denken

Finanzierungsplan erstellen

Es ist zu empfehlen, eine Liste mit allem Ausgaben anzulegen sowie Rahmen und Grenzen setzen. Versucht es, euch an diese Zahlen zu halten.

Auch die Frage, wie man eine Hochzeit finanziert, ist nicht irrelevant. Folgende Fragen sollte sich das Brautpaar stellen:

  1. Schaffen wir es, eine ausreichende Summe zu sparen?
  2. Bekommen wir Unterstützung durch die Familie?
  3. Sind wir bereit, einen Kredit aufzunehmen?
  4. Wie groß ist der Puffer für den aktuellen Finanzierungspan?
  5. Wie viel Geld soll monatlich zurückgelegt werden?
  6. Ist mit Geldgeschenken zu rechnen?
Tipp

Plant nicht zu großzügig mit den Geldgeschenken, um Enttäuschungen zu vermeiden.

Share on FacebookPin on PinterestTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone

Bildquellen

Ein Gedanke zu “Der Countdown: 12 Monate vorher – Budget planen

  1. Jessica schreibt:

    Wow, das ist echt eine super Zusammenfassung, worauf man alles achten muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.