Der Countdown: 4 Monate vor der Hochzeit – Ein Anzug für den Bräutigam

Während die Bräute deutlich mehr Zeit benötigen und auch meist ein höheres Budget für die Traumrobe ansetzen, sind die Herren der Schöpfung deutlich ruhiger und gelassener bei der Suche. Im Durchschnitt benötigt der Bräutigam 2 Anproben, während die Bräute 3 und mehr Anproben in Anspruch nehmen. Dennoch ist der perfekte Anzug für den perfekten Tag mindestens genauso wichtig und für die Herzensdame eine riesige und romantische Überraschung. Die Auswahl des Hochzeitsanzugs ist mit vielen Faktoren verbunden.

Typgerecht und stilvoll

Ein Hochzeitsanzug kann unterschiedlich aussehen: Es kann der klassische Anzug sein, ein Frack, ein Smoking, eine Tracht oder gar ein Gewand bei außergewöhnlichen Hochzeiten. Der Anzug muss zum Typ Mann passen, einige Bräutigame fühlen sich in außergewöhnlichen, extravaganten Anzügen wohler, andere bevorzugen sehr klassische und dezente Varianten. Vor der Anprobe sollte man sich bereits einige Bilder ansehen und entscheiden, in welche Richtung es gehen kann.

Welche Art Anzug passt zu mir?

Die Frage der Farbe. Klassische Hochzeitsanzüge gibt es meist in den Farben

  • Schwarz
  • Grau (sowie diverse dazugehörige Abstufungen)
  • Braun
  • Blau
  • Weiß (sowie alle Variationen von Ivory über Creme bis Champagner)

Tipp

Natürlich sind alle Farben möglich, dabei darf der Bräutigam mutig sein. Das Wohlbefinden ist dabei wichtiger, als gesellschaftliche Rahmen.

Bei der Wahl der Farbe spielt nicht nur der Anzug selbst, sondern auch das Hemd, die Krawatte oder die Fliege, die Schuhe sowie diverse Accessoires eine Rolle. Dabei sollte die Farbe natürlich gefallen, aber auch zu dem Typ passen und sich nicht mit der Einrichtung, der Dekoration sowie dem Brautkleid beißen. Hier beginnen häufig schon die Probleme: Der Bräutigam darf in den meisten Fällen nach einer alten Tradition nicht wissen, wie das Kleid der Angebeteten aussieht. Dennoch können die zukünftigen Ehemänner beruhigt sein: Sofern das Kleid reinweiß, ivory, creme, champagner oder eine andere tendenziell weiße Variation ist, passt jeder farbige oder dunkle Anzug gut dazu. Komplexer sieht es mit einem weißen Anzug aus, in dem Fall müsste man die Braut um eine Farbprobe bitten und den Anzug passend dazu auswählen. Dasselbe gilt für das Hemd: Ein reinweißes Hemd sieht schick aus und wird gerne von Männern getragen, lässt aber ein Kleid, welches nicht reinweiß ist, etwas „dunkel“ aussehen.

Maßgeschneidert oder von der Stange?

Hochzeitsanzüge werden im Durchschnitt deutlich häufiger maßgeschneidert, als Brautkleider. Die meisten industriell gefertigten Anzüge sind für viele Figuren ungeeignet: Vor allem Sportler oder sehr große, schlanke Männer haben Schwierigkeiten, passende Jacketts zu finden. Die meisten Modelle sind nicht auf einen nicht proportionalen Körperbau ausgelegt, wie z. B. breite Schultern und dünne Taille. Anzüge, ob Designerware oder „Von der Stange“ lassen sich meist sehr gut anpassen. Bei genauen Vorstellungen und einem etwas höheren Budget kann man sich für die Hochzeit auch ein komplett maßgeschneidertes Outfit leisten.

Kosten für einen Hochzeitsanzug

Zum Outfit des Herren gehören ein Sakko (wenn man von einem klassischen Anzug ausgeht), eine Hose, eine Weste, ein Hemd, je nach Wahl eine Krawatte oder eine Fliege, Anzugschuhe und dazugehörige Unterwäsche. Das Budget liegt dafür in einer Spanne zwischen 400,- und 1200,- € und fällt durchschnittlich um ein Drittel günstiger aus, als das Brautkleid einschließlich der Accessoires. Maßgeschneiderte Hochzeitsanzüge bewegen sich meist im oberen dreistelligen oder unterem vierstelligen Bereich und können perfekt an die Figur des Bräutigams angepasst werden. Je ausgefallener ein Hochzeitsanzug, desto teurer die Anschaffung.

Termin zur Anprobe: Was gibt es zu beachten?

In der günstigeren Preisklasse ist es häufig möglich, ohne einen Termin Anzüge anzuprobieren. Wer aber eine Beratung haben möchte, sollte sich rechtzeitig anmelden, damit ein sachkundiger Berater Zeit für den Kunden hat. Bei einem hochwertigen Herrenausstatter empfiehlt es sich, einen Termin zu vereinbaren. Zum Termin kann man alleine kommen, oder zur Unterstützung den Trauzeugen, Eltern oder andere Angehörige und natürlich Freunde mitbringen. Manche Brautpaare sehen den Termin entspannt und die Braut kommt mit, um den Liebsten zu beraten. Eine mögliche Option, die der Braut allerdings den Moment des „First Look“ etwas nimmt.

Tipp

Zu viele Begleiter sollte man nicht zur Anprobe mitnehmen, mit wie vielen Personen Mann sich wohl fühlt, ist individuell. Übrigens gehen Bräutigame deutlich häufiger allein zur Anprobe, als ihre Bräute. Viele Männer vertrauen gerne den weiblichen Bezugspersonen.

Share on FacebookPin on PinterestTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone

Bildquellen

  • business-suit-690048_1920: https://pixabay.com/de/business-anzug-gesch%C3%A4ft-mann-690048/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.