Der Countdown: 8 Monate vor der Hochzeit – Das Kleid finden

Jede Braut hat eine Traumvorstellung von ihrem ganz persönlichen Brautkleid, genauso viele wunderschöne Brautkleider in jeder Preisklasse findet man auf dem Markt. Egal, wie groß und schwer die zukünftige Braut ist, welche Figur sie hat und welche Körperteile sie betonen und kaschieren möchte: Für jede Art Frau gibt es die absolute Traumrobe.

8 Monate vor dem großen Tag: Rechtzeitig beginnen, Probleme vermeiden

Viele Bräute fragen sich, warum es notwendig ist, bereits so früh auf die Suche nach dem Hochzeitskleid zu gehen. Schließlich kann sich die Figur noch verändern, ob durch eine Abnahme oder Zunahme, Aufbau von Muskeln oder sogar einer Schwangerschaft. Findet man das perfekte Kleid in einem Laden, welches diese vorrätig in der richtigen Größe hat, ist die Suche schnell beendet. Doch vor allem Designerkleider müssen langfristig bestellt werden, die Lieferzeiten betragen teils über ein halbes Jahr, hinzu kommt die Zeit für das Aussuchen, Anpassen und Ändern des Brautkleids. Es wäre zu schade, ein wunderschönes Traumkleid nicht bestellen zu können, weil die Lieferzeiten zu lang sind. Für alle namenhafte Markenkleider müssen mindestens 6 Monate Wartezeit eingeplant werden.

Einige Läden bieten aber auch die Möglichkeit, die Kleider direkt mitzunehmen. Das grenzt die Auswahl dennoch ein, vor allem bei unter- oder überdurchschnittlichen Größen. Wer unter Zeitdruck steht, sollte sich vorher erkundigen, ob die Hochzeitssalons diese Möglichkeit anbieten und auch die gebrauchten Größen führen. Wie große, so auch kleine Ausstatter können das passende Kleid vorrätig haben, dennoch sollte man auf der kurzfristigen Suche möglichst viele Termine vereinbaren.

Hat man das Brautkleid gefunden, bitte anderen Ausstattern zeitnah absagen, damit andere Bräute die Chance auf einen Termin haben!

Bereits bei der Terminvereinbarung die gesuchte Kleidergröße nennen.

Welche Kleiderschnitte gibt es?

A-Linie: Beliebter Allrounder

Bildquelle: © artbesouro / Fotolia

Der Schnitt bietet sehr viele Möglichkeiten. Er zaubert eine tolle Taille, streckt optisch und ist sehr romantisch. Getragen werden kann die A-Linie von Frauen mit jeder Figur, eine Schleppe lässt sich wunderschön einbauen und das Material kann sehr unterschiedlich sein. Beliebt ist die Kombination mit einem Herzausschnitt, einem V-Ausschnitt oder auch einem geraden Abschluss.

Prinzessin: Pompös und romantisch

Bildquelle: © artbesouro / Fotolia

Dieser Schnitt ist auffällig, verspielt und ein richtiger Mädchentraum. Prinzessinnenkleider werden häufig eher für jüngere Bräute vorbehalten, allerdings unberechtigt. Frauen in jedem Alter können wunderbar den Prinzessinnenschnitt tragen. Die Kleider zaubern eine dünne Taille, können geschnürt werden, der Rock ist bereits über der Hüfte ausgestellt und gibt der Braut das Gefühl, durch den Raum zu schweben. In den meisten Fällen sind Prinzessinnenkleider mit viel Tüll, Glitzer, Perlen, Steinchen und anderen kleinen verspielten dekorativen Highlights versetzt. Prinzessinnenkleider können für jede Figur schön geschnitten sein. Es ist eine tolle Wahl für Bräute, die gerne pompös und auffällig sein möchten.

Meerjungfrau: Zart und figurbetont

Bildquelle: © artbesouro / Fotolia

Aktuell sind Kleider im Meerjungfrauen-Stil angesagt, ob Vintage oder klassisch, romantisch oder modern. Dennoch hält sich das hartnäckige Gerücht, dass nur sehr schlanke Frauen ein Meerjungfrauenkleid anziehen können. Dabei werden mit diesem Schnitt besonders kurvige Frauen in Szene gesetzt. Die Kleider betonen die Taille, umschmeicheln die Beine und zeigen schöne weibliche Kurven. Für den optimalen Effekt ist ein relativ flacher Bauch bei breiterer Hüfte von Vorteil. Namenhafte Marken führen wunderschöne Meerjungfrauen Kleider aus Spitze, Satin, Tüll und Seide. Grundsätzlich sehen Meerjungfrauenkleider an großen Frauen besonders präsent aus.

Fit and FLARE: Elegant und modern

Häufig wird dieser Schnitt mit der Meerjungfrau verwechselt. Dabei handelt es sich aber um ein Kleid, welches nicht erst ab den Knien, sondern bereits ab den Oberschenkeln ausgestellt ist. Es ist eine bezaubernde Mischung aus sexy und elegant und kann ebenso von großen, aber auch von kleineren Frauen getragen werden.

Vokuhila: Besonders auffällig

Bildquelle: © artbesouro / Fotolia

Eine mutige Variante für Bräute, die gerne etwas Bein zeigen und auch gerne allgemein auffallen. Ein Vorne-kurz-hinten-lang Kleid bietet verschiedenste Möglichkeiten, den Schnitt zu umspielen. Zum Beispiel wird gerne ein Schuh in einer komplett anderen Farbe gewählt, um einen bunten Akzent zu setzen. Wenn man passend zu den Schuhen das richtige Make-Up sowie die Accessoires auswählt, wird aus einem Vokuhila-Kleid ein stylischer Hingucker.

Termin zur Anprobe

Für die Verkäufer und Berater ist es häufig einfacher, wenn die Braut bereits eigene Vorstellungen mitbringt. Es ist auch möglich, Bilder von Kleidern mitzubringen, die einem bereits gut gefallen.

Tipp

Verschließt euch nicht komplett anderen Schnitten gegenüber. Häufig entdecken Bräute erst bei der Anprobe, welcher Schnitt und welcher Stoff ideal passen. So viele Bräute haben letztendlich ein komplett anderes Kleid gekauft, als ursprünglich vorgestellt.

Was ist bei einem Probetermin wichtig?

  • Am besten kommt man ungeschminkt. Brautkleider sind sehr teuer und die Verkäufer werden nur ungern Make-Up-Ränder an den Ausstellmodellen vorfinden wollen.
  • Das Budget sollte man zu Beginn abklären. In den meisten Läden wird man bereits gefragt, wie viel Geld zu Verfügung steht, das schränkt die Auswahl ein und verhindert auch, dass die Braut sich in ein Kleid verliebt, welches sie sich gar nicht leisten kann.
  • Gerne kann man zum Beratungstermin in Begleitung kommen, sollte aber nicht unbedingt die gesamte Belegschaft mitnehmen. Wenige gute Freunde oder Familienmitglieder sind meistens ausreichend, es kommt seltener zur Auseinandersetzungen und die Meinungen fallen einheitlicher aus. Zu viele Begleiter können die Braut schnell verunsichern, da jeder seine eigenen Vorstellungen von dem perfekten Kleid mitbringt.
  • Ehrlichkeit ist besonders wichtig: Die Verkäufer können nur den richtigen Geschmack der Braut treffen, wenn die Braut ein ehrliches Feedback gibt.

Tipp

Manche Brautsalons erheben eine Beratungsgebühr. Häufig wird diese beim Kleiderkauf mit dem Preis verrechnet.

 

Share on FacebookPin on PinterestTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone

Bildquellen

  • A-Linie: © artbesouro / Fotolia
  • Prinzessin: © artbesouro / Fotolia
  • Meerjungfrau: © artbesouro / Fotolia
  • Vokuhila: © artbesouro / Fotolia
  • Hochzeitskleider Schaufenster: Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.