Der Countdown: Eine Woche vor der Hochzeit – Notfallkörbchen

Das große Fest steht nun kurz bevor und die Vorbereitungen sind bereits fast abgeschlossen, es wird lediglich ein letzter Feinschliff benötigt. Dazu gehören auch die Notfallkörbchen, die kleinen Helferlein, die dem Brautpaar und den Gästen bei kleinen Problemen helfen können.

Notfallkörbchen sind seit wenigen Jahren ein Bestandteil vieler Hochzeiten, kein Muss aber eine nette, aufmerksame Geste und vor allem unheimlich praktisch. Bereits verheiratete Bräute berichten sehr positiv über ein Notfallkörbchen, viele Dinge werden sehr gern angenommen und tatsächlich gebraucht.

Was gehört in ein Notfallkörbchen?

Feste Regeln gibt es natürlich nicht und jedes Brautpaar kennt ihre Gäste am besten. Es gibt Artikel, die individuell genutzt werden, andere finden auf jeder Hochzeit Anklang. Ebenso sollte man einen Unterschied zwischen dem Körbchen für die Damen und dem Körbchen für die Herren bedenken, es sei denn, es besteht die Möglichkeit, ein gemeinsames Körbchen aufzustellen.

Das Körbchen für die Ladys:

  • Deo (Sprüh- oder Rolldeodorant, ggf. beides, neutraler Duft)
  • Blasenpflaster und Blasenstick (Verschiedene Größen und Formen wählen)
  • Kamm/Bürste
  • Kosmetik zum Auffrischen vom Make-Up (Puder in verschiedenen Tönen, Wimperntusche, Lippenstift, Lipgloss, Rouge, Kajalstift, …)
  • Nagelfeile, Nagelschere und Nagellack (Durchsichtig oder in neutralen Farben)
  • Haarspray (Mittlere Stärke)
  • Feuchttücher und Abschminktücher
  • Taschentücher
  • Tampons und Binden
  • Handcreme
  • Kaugummis, Minzbonbons
  • Desinfektionsmittel und Pflaster
  • Brillenputztücher
  • Zahnseide
  • Verhütungsmittel
  • Schmerzmittel (Unbedingt unzugänglich für Kinder und Externe aufbewahren)
  • Strumpfhosen, Nylonsöckchen
  • Haarnadeln, Spangen und Haargummis (Am besten klein und dezent gewählt)
  • Wattepads und Wattestäbchen

Das Körbchen für die Herren:

  • Pflaster
  • Desinfektionsmittel
  • Handcreme
  • Blasenpflaster
  • Nagelfeile, Nagelschere
  • Kleine Schnapsflaschen
  • Haargel, Haarspray
  • Verhütungsmittel
  • Feuchttücher
  • Brillenputztücher
  • Socken (einfache schwarze Baumwollsocken)
  • Frischsohlen (Schwarz, in mehreren Größen)
  • Schuhdeodorant
  • Rasierer
  • Kamm, ggf. Haargummis (Falls Männer mit langen Haaren anwesend sind)
  • Mundspülung
  • Kaugummis, Minzbonbons
  • Kleine Schnapsflaschen
  • Wattestäbchen
  • Schmerzmittel
  • Zahnseide

Wer Medikamente jeder Art in das Körbchen packt, muss für Sicherheit sorgen. Medikamente dürfen nicht verkauft oder verschenkt werden, sofern sie apothekenpflichtig sind. Im privaten Umfeld können Medikamente wie Schmerzmittel oder Magentropfen durchaus weitergegeben werden, es muss aber sichergestellt werden, dass externe Personen keinen Zugang dazu bekommen. Besonders wichtig ist es natürlich die Medikamente unzugänglich für Kinder jeden Alters aufzubewahren, wer also Kids auf seiner Hochzeit hat, sollte grundsätzlich auf jede Art Medikamente im Korb verzichten. Alternativ kann man die Tabletten der Trauzeugin oder dem Trauzeugen geben und in das Notfallkörbchen einen Hinweis reinlegen, damit die Gäste sich im Fall der Fälle direkt an die Person wenden können.

Bei der Wahl der Artikel für die Notfallkörbchen kann man drauf achten, dass man die Produkte selbst mag. So können sie nach der Hochzeit noch privat aufgebraucht werden. Zu empfehlen sind auch Probiergrößen, die in diversen Drogerien erhältlich sind.

Tipp

Alle Produkte in möglichst neutralen Ausführungen, Farben und Düften wählen, um möglichst viele Menschen anzusprechen.

Notfallkörbchen passend dekorieren

Auch die Körbe können passend nach dem Farbmotto gestaltet werden. Bewährt haben sich z. B. weiße Stoffkörbe, geflochtene Körbchen oder Utensilos, die man mit bunten Bändern oder Blumen schmücken kann. Auch ein Schild „Notfallkörbchen“ kann daneben gestellt werden. Mit einer dezenten Blumendeko kann das Feeling der Hochzeit auch in den Bädern aufgegriffen werden.

In manchen Lokalitäten besteht keine Möglichkeit, die Toilettenräume ausschließlich für die Hochzeitsgäste zu reservieren. Vor allem in Hotels und Restaurants herrscht häufig reger Betrieb und auch fremde Menschen können sich am Inhalt der Körbe bedienen. Ganz verhindern kann man es nicht, aber ein Hinweis auf dem Schild kann helfen. Zum Beispiel kann dort ein Satz stehen, wie „Notfallkörbchen für die kleinen Notfälle der Hochzeitsgäste von Jana und Alex“. Alternativ können die Körbe direkt im Festsaal platziert werden, was aber dazu führen könnte, dass diese weniger genutzt werden. Meist fällt Menschen erst auf, dass sie etwas benötigen, wenn sie unmittelbar davorstehen.

Was wird am meisten genutzt?

Brautpaare berichten sehr unterschiedliche Beobachtungen, jede Hochzeitsgesellschaft ist individuell und bringt verschiedene Bedürfnisse mit. Bei so gut wie jeder Hochzeit werden das Deo und die Kaugummis oder Minzdrops am meisten verwendet, gefolgt von Blasenpflastern und Desinfektionsmittel. Eine größere Auswahl ist aber sehr sinnvoll, damit die Gäste unbeschwert und lange mit dem Brautpaar feiern können.

 

Share on FacebookPin on PinterestTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone

Bildquellen