Der Countdown: 2 Monate vor der Hochzeit – Accessoires der Braut

Acht Wochen vor dem großen Fest wird es für jede Braut Zeit, nach den richtigen Accessoires Ausschau zu halten. Das Outfit ist er mit den Details vollkommen und gut gewählte Accessoires runden den festlichen romantischen Look ab und verleihen kleine, besondere Akzente.

Welche Accessoires gibt es?

Klassischerweise tragen Bräute einen Schleier, Schmuck, wie z. B. Halsketten, Armbänder, Fußkettchen, Ohrringe, Schmuck für die Haare, ein Diadem oder ein Fascinator sowie Schuhe und eine Handtasche. Ebenso gibt es ausgefallenere Accessoires wie ein Fächer oder Handschuhe, ein Strumpfband oder Strümpfe.

Die Wahl der Schuhe

Klassische weiße Pumps sind zeitlos und immer aktuell, diese gibt es in verschiedensten Ausführungen, Formen und Größen. Es ist sinnvoll, die Schuhe farblich passend zum Kleid zu wählen, also in demselben Weiß, wie die Robe. Bei langen Kleidern sieht man die Schuhe zwar nicht, wenn die Braut steht oder sitzt, beim Gehen blitzt aber der Schuh durchaus raus und auch auf Fotos bildet der Schuh ein beliebtes Motiv. Es ist ebenso möglich, die Schuhe außergewöhnlicher zu gestalten, sprich, in einer komplett anderen Farbe. So können die Brautschuhe zu einem besonderen Highlight werden, die Fotos aufpeppen und die Persönlichkeit der Braut unterstreichen. Es macht Sinn, den Farbakzent der Schuhe auch in anderen Elementen des Outfits oder der Hochzeit zu wiederholen, z. B. im Haarschmuck, Make-Up oder dem Brautstrauß.

Neben der Optik müssen Schuhe eine weitere Anforderung erfüllen: Es muss der Braut möglich sein, ohne Schmerzen, ohne Probleme und ohne angeschwollene Füße den größten Tag ihres Lebens zu genießen. Es soll möglich sein zu gehen, zu tanzen, zu sitzen, zu stehen und all diese Aktivitäten müssen über viele Stunden möglich sein. Daher müssen die Schuhe perfekt passen, gut eingelaufen sein, nicht zu warm sein und einen perfekten Tragekomfort bieten. Ein NoGo sind Schuhe, die scheuern und Blasen verursachen.

Tipp

Vor allem zum Tanzen müssen die Schuhe gut eingelaufen sein, es ist empfehlenswert, die Sohle anzurauen und die Tanzschritte in den Schuhen zu üben.

Für viele Bräute bieten Wechselschuhe eine Alternative: So können wunderschöne High-Heels zu der Trauung und dem offiziellen Teil der Hochzeit getragen werden und die bequemen Schuhe zum Tanzen und Feiern. Das Problem stellt aber die Länge des Kleides dar: Meist wird das bodenlange Brautkleid perfekt auf die Länge inkl. der Schuhe abgesteckt. Zieht man danach flache Schuhe an, ist es vor allem beim Tanzen sehr störend. Lieber sollte man gleich einen Schuh wählen, der hochwertig ist und am Tragekomfort einem Sneaker in nichts nachsteht. Oder man zieht gleich Sneakers an, auch das ist aktuell modern und kann auch sehr schön und ausgefallen aussehen.

Tasche und Clutch

Ob eine Braut eine Tasche benötigt und tragen möchte, ist eine sehr individuelle Entscheidung. Man sollte bedenken, dass eine Clutch immer eine freie Hand benötigt oder eine Umhängetasche das Outfit etwas stören kann, wenn sie nicht perfekt gewählt ist. Aber eine kleine Tasche ist auch sehr praktisch und kann als ein schönes Accessoire das Outfit der Braut abrunden und gleichzeitig ermöglichen, alle wichtigen Gegenstände bei sich zu haben. Taschentücher, Make-Up, ein Handy, Feuchttücher oder Zigaretten: Auch in einer kleinen eleganten Tasche finden viele wichtige Dinge Platz.

Tipp

Nicht zu vergessen ist, dass die Braut vor allem am Anfang in einer Hand den Brautstrauß hat, diversen Menschen die Hände schütteln muss, jemanden umarmen oder etwas entgegennehmen. Es ist nicht verkehrt, eine Hand dafür freizuhaben und alternativ kann man die Trauzeugin beauftragen, die wichtigsten Gegenstände der Braut in ihre Tasche zu packen.

Schmuck der Braut

Klassischer Brautschmuck ist aus Gold, Weißgold oder Silber gefertigt, seltener handelt es sich im Modeschmuck. Die Art der Schmuckstücke ist stark vom Kleid abhängig: Bei Kleidern mit Tattoospitze im Dekolleté bietet es sich z. B. an, gar keinen Schmuck am Hals zu tragen, da die Elemente der Spitze bereits den Part des Highlights erfüllen. Grundsätzlich ist es empfehlenswert, alle Schmuckteile als Set zu kaufen und aufeinander abzustimmen, nicht zu vergessen ist auch der Ehering. Dieser kann durchaus aus Basis der Accessoires gesehen werden und der restliche Schmuck sollte dazu passen. Letztendlich ist der Ehering das einzige Schmuckstück, was ab sofort die Braut ein Leben lang begleitet. Bei der Wahl des Schmucks ist der eigene Geschmack natürlich der ausschlaggebende Faktor, man kann als Braut getrost die Bräuche vergessen, die Einschränkungen darstellen. Es spricht nichts dagegen, Perlen zu tragen, wenn man nicht abergläubisch wird. Auch muss nichts davon geliehen oder blau oder alt sein, Hauptsache es passt und gefällt.

Tipp

Familienerbstücke können wunderschön in das Hochzeitsoutfit integriert werden, so kann die Braut z. B. die Ohrringe ihrer Großmutter tragen und sie somit immer bei sich haben. Dennoch sollte es niemals als eine Verpflichtung angesehen werden: Es gibt keine zweite Chance, das Hochzeitsoutfit zu wiederholen und man muss sich am Tag der Tage vor allem wohlfühlen.

Handschuhe

Vor zehn Jahren waren Handschuhe ein Must-Have für jede Braut: Aus Spitze, Satin, mit und ohne Finger, hoch oder kurz. Heute sind Handschuhe fast vollständig aus der Brautmode verschwunden und werden kaum noch verkauft und getragen. Wenn sich eine mutige Braut dennoch für das mittlerweile ungewöhnliche Accessoire entscheidet, muss es unbedingt perfekt zum Kleid passen und hochwertig verarbeitet sein. Handschuhe, die mit einer Schlaufe am Mittelfinger befestigt werden, sind aktuell gar nicht mehr modern, mit einem trägerlosen Kleid können aber zarte Spitzenhandschuhe schön und elegant aussehen. Mottohochzeiten, wie z. B. Rockabilly, können Handschuhe nicht nur perfekt integrieren, sondern sogar zum Highlight des Outfits machen. Mit einem Fascinator, einem Kleid in dem Stil und der richtigen Frisur können Handschuhe großartig kombiniert werden. Handschuhe sollte man aber aus Überzeugung und Begeisterung tragen: Wer sich nicht sicher ist, sollte besser Wert auf ein schönes Nageldesign und Schmuck an den Handgelenken legen.

Tipp

Unbedingt hochwertige Handschuhe tragen. Synthetische, schlecht verarbeitete Stoffe bringen die Hände schnell zum Schwitzen und werden sowieso schnell wieder abgelegt.

Share on FacebookPin on PinterestTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone

Bildquellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.