gäste ausladen

Gäste ausladen – Wenn’s nicht anders geht

Niemand möchte daran denken, was er tun sollte, wenn der Fall eintritt. Doch manchmal geht es nicht anders und ein Brautpaar muss Gäste ausladen. Doch wie stellt man das an, ohne ein riesiges Drama auszulösen? Es ist mit Sicherheit keine einfache Frage und auch ein sehr delikates Anliegen.

Was können die Gründe dafür sein, Gäste auszuladen?

Für diese sehr unangenehme Situation kann es verschiedene Gründe geben. Wir schauen uns die Ursachen gemeinsam an.

Finanzielle Gründe

Manchmal kann es passieren, dass die finanziellen Möglichkeiten nicht im Einklang mit dem Vorhaben stehen. Es ist wirklich sehr unangenehm, doch so etwas kann im Leben nun mal passieren. Große Preissteigerung aufgrund diverser Krisen, Jobverlust, unerwartete Ausgaben oder einfach nur eine Fehlkalkulation.

Was ein Hochzeitsgast kostet, findet ihr in unserem Artikel. Es ist auch bei einer sparsamen Kalkulation ein durchaus nennenswerter Betrag und es nur verständlich, dass man manchmal etwas genauer hinschauen muss.

Kosten Hochzeitsgast
Ein Hochzeitsgast kann schon mal 100,00 € oder mehr kosten.

Wenn die Finanzen der einzige Grund sind, Personen auszuladen, kann man noch mal über die Kosten schauen und überlegen, ob es an einer anderen Stelle eine Einsparmöglichkeit gibt. Wenn nicht, muss man leider Gäste ausladen.

Einsparmöglichkeiten:

Natürlich ist es nicht immer möglich, Geld einzusparen. Manche Paare greifen zu einem Kredit, um ihre Hochzeit zu finanzieren und das ist nicht immer eine gute Idee. Konsumschulden machen ein schlechtes Rating bei der Schufa und verschieben Probleme nur in die Zukunft. Wenn ihr aus finanziellen Gründen Gäste ausladen müsst, dann ist es so.

Sagt es den Betroffenen am besten persönlich und ehrlich. Kaum jemand wird kein Verständnis dafür zeigen und wenn doch, dann ist es vielleicht auch kein besonders empathischer Freund.

Auch kleine Hochzeiten können sehr schön sein – lasst euch von unserem Tiny Wedding Beitrag inspirieren!

Die Wege haben sich getrennt

Vielleicht ist noch nicht mal etwas vorgefallen, dennoch haben sich die Wege getrennt. Der Kollege hat das Büro verlassen oder man geht nicht mehr zusammen zum Sport. Nachbarn können wegziehen, Vereinsmitglieder sich wechseln und das gemeinsame Hobby erlischen.

Dadurch muss eine Freundschaft nicht enden, aber wenn es keine Freundschaft war, geht der Kontakt häufig gen Null. Es ist nur verständlich, dass man jemanden, mit dem man keinerlei Kontakt mehr pflegt, nicht mehr zu seiner Hochzeit einladen möchte.

Zwischen der Save-The-Date Karte, der Einladung und der tatsächlichen Hochzeitsfeier können schon mal jeweils viele Monate liegen, manchmal sogar ein Jahr oder mehr. Es ist schwer zu sagen, mit wem man in zwei Jahren noch Kontakt haben wird. Ist die Save-The-Date Karte oder sogar die Einladung schon raus, muss man leider die Gäste ausladen.

Kein Kontakt im Alltag kann durchaus ein Grund sein, jemanden auszuladen – muss er aber nicht! Wenn grundsätzlich ein gutes Verhältnis trotz kein Kontakt herrscht, kann die Hochzeit ein schöner Grund für ein Wiedersehen sein.
Gäste ausladen muss nicht immer die Lösung sein
Wiedersehen und auf alte Zeiten anstoßen kann durchaus eine Alternative zum Gäste ausladen sein.

Es ist etwas vorgefallen

Anders ist es, wenn es tatsächlich einen Grund gibt. Manchmal gibt es Vorfälle in zwischenmenschlichen Beziehungen, nach dem ein enger und freundschaftlicher Kontakt einfach nicht mehr möglich ist. Es ist grundsätzlich absolut in Ordnung! Ihr müsst niemanden auf eurer Hochzeit dabei haben, den ihr nicht mögt.

Es ist euer Tag und ihr solltet euch ausschließlich mit Menschen umgeben, die euch als Paar glücklich machen. Wenn jemand auf der Gästeliste steht, der euch nicht mit Freude erfüllt, ist es in Ordnung ihn oder sie auszuladen.

Streit unter den Gästen

Manchmal ist man selber gar nicht der Grund, wieso man überlegt, Gäste auszuladen. Wenn Paare sich trennen oder Freunde bzw. Familienmitglieder sich zerstreiten, könnte es ein gefährlicher Punkt bei der Planung der Hochzeitsgesellschaft sein.

Ganz wichtig ist es aber: Lasst euch nicht erpressen, manipulieren oder unter Druck setzen!

Es ist eure Hochzeit!

So oft passiert es, dass nach einem Streit folgender Satz fällt: “Wenn er/sie kommt, komme ich nicht!”

Davon müsst ihr euch als Brautpaar und Gastgeber nicht beeindrucken lassen. Bevor ihr die Gäste ausladen müsst, kommuniziert klar euren Standpunkt. Erinnert die beiden Parteien, worum es bei einer Hochzeit geht. Ganz sicher nicht um die Befindlichkeiten der Gäste untereinander.

Gäste ausladen: Wie sagt man es?

Es ist vermutlich eine der unangenehmsten Situationen, die im Zuge der Hochzeitsplanung auftreten können. Man muss Menschen mitteilen, dass sie trotz Einladung nicht dabei sein können. Egal, wie schwer und unangenehm es ist, macht es persönlich oder wenigstens am Telefon.

Tipp

Es ist so verlockend, einfach eine Mail oder eine WhatsApp zu schicken und einen Haken dahinter zu machen. Aber sofern euch die Person wenigstens angenehm ist, verdient sie eine respektvolle Behandlung.

Wie genau man die Ausladung kommuniziert, hängt natürlich von dem Grund ab. Hier findet ihr einige Sätze, die euch vielleicht bei dem Gespräch helfen können.

Es ist in Ordnung, die finanzielle Situation als kleine Notlüge zu nehmen, um keine Gefühle zu verletzen. Aber nur, wenn es glaubwürdig ist!

Formulierungen, die ihr nutzen könnt:

  • Leider haben wir uns völlig mit der Hochzeitsplanung verkalkuliert und müssen jetzt unsere Hochzeitsgesellschaft verkleinern.
  • Wir können leider nicht mit so vielen Personen feiern, wie wir ursprünglich geplant haben und müssen uns jetzt auf den engsten Familienkreis beschränken.
  • Weil wir leider gar keinen Kontakt mehr haben und die Anzahl der Gäste reduzieren müssen, hoffe ich, dass Du uns das nicht übel nimmst.
  • Wegen der vergangenen Ereignisse würden wir uns beide nicht mehr so wohl mit der Situation fühlen, wenn Du zu der Hochzeit kommst. Ich denke, das siehst Du auch so.

Gäste mit einem Alternativtermin ausladen

Manchmal ist es eine gute Option, die Gäste, die man aus finanziellen oder Platzgründen ausladen muss, zu einem anderen, alternativen Termin einzuladen. Zum Beispiel kann eine vergleichsweise günstige After-Wedding Party geplant werden.

So fühle sich die Menschen trotzdem beachtet und nicht ausgeschlossen und die Begründung, dass man nur im kleinsten Kreis feiert, kommt glaubwürdig rüber.

Hier findet ihr reichlich Tipps zur After-Wedding Party!

War dieser Text hilfreich?

Klick auf die Sterne zum Bewerten

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl Bewertungen

Noch keine Bewertungen bisher.

Da du diesen Beitrag hilfreich fandest...

... empfiehl diesen Beitrag doch gerne anderen Brautpaaren 🙂

Schade, dass du diesen Beitrag nicht hilfreich fandest

Hilf uns, diesen Beitrag zu verbessern.

Was können wir verbessern?

Bildquellen

  • debby-hudson-DR31squbFoA-unsplash (1): Unsplash