Die perfekte Einladung zur Hochzeit – Teil 2

Hier geht es zu Teil 1 dieses Artikels: Die perfekte Einladung zur Hochzeit – Teil 1

Wer eine Idee zum Aussehen, dem Material und der Form der Einladungen hat, wird sich nun mit dem Inhalt beschäftigen. Meistens fällt der Inhalt den Gastgebern erheblich schwerer, als die Wahl der Einladungskarte, aber mit einem einfachen Plan lässt sich der Text für die Karten einfach abarbeiten. Folgende Informationen gehören in jedem Fall in eine Einladungskarte:

  • Anlass für die Feier
  • Namen der Gastgeber
  • Datum und Uhrzeit der Veranstaltung (Wann findet was statt?)
  • Alle Adressen (Standesamt, Location, Kirche, …)
  • Kontaktdaten der Ansprechpartner
  • Ggf. Namen der Trauzeugen sowie Kontaktdaten
  • Fristen für Zu- bzw. Absagen
  • Bei Bedarf Wünsche zu den Geschenken, Motto der Hochzeit und der Dresscode
  • Freude – Sagt euren Gästen, dass ihr euch auf sie freut!

Wer ist der Gast?

Im Übrigen sollte aus der Einladung ersichtlich sein, wer eingeladen wird. Bei der Einladung von einzelnen Personen aus einer größeren Familie ist es nur sinnvoll, die Namen der Gäste aufzuschreiben, z.B. „Liebe Maria und Robert“ oder nur „Liebe Maria“, falls das Mitbringen des Partners nicht erwünscht ist. Wenn die Einladungen einheitlich sind und nicht mit Namen versehen werden, sollten die Gastgeber die Namen der Gäste auf dem Umschlag vermerken. Klarheit beugt Missverständnisse vor und bringt niemanden in eine unangenehme Situation.

Antwortkarte – Der praktische Helfer für die Ordnung

Wer möchte, kann zu der Einladung eine Antwortkarte hinzufügen. Diese gibt den Gastgebern die Möglichkeit, Ordnung und Übersicht in die Zu- und Absagen zu bringen und ist ebenso eine kleine Erinnerung an die Vorbereitungszeit. Vor allem wenn auch Essenswünsche oder Partner angegeben werden sollen eignet sich eine Antwortkarte ideal, da das Brautpaar alle Informationen schriftlich hat und nicht nachfragen muss, z.B. um den Namen des Partners für die Tischkarten zu erfahren. Alternativ bietet sich der Einsatz einer Hochzeitshomepage an, bei der die Gäste online eine Rückmeldung hinterlassen können.

Weitere Ergänzungen einer Einladung sind z.B. eine Timeline, Geschenkeliste und ein Hochzeits-ABC

Wie sagt man es nett?

Wenn der grobe Inhalt steht, geht es an die Formulierungen. Vor allem bei sensiblen Themen wie Geldgeschenke, Kinder, Dresscode oder Beiträge der Gäste möchten die Gastgeber möglichst freundlich rüber kommen und dennoch ihren Willen kundtun. Es ist natürlich ihr gutes Recht, doch trotzdem passiert es immer wieder, dass manche Gäste sich durch etwas gekränkt fühlen können.

Geldgeschenke

Immer noch kursieren im Internet zahlreiche Reime und Sprüche mit der Bitte um Geldgeschenke. Diese treffen aber nicht jeden Geschmack und passen häufig gar nicht zu der sonst anders geschriebenen Einladung. Einfache und seriöse Formulierungen wären:

  • … über eine finanzielle Unterstützung würden wir uns sehr freuen.
  • Eine Freude könnt ihr uns mit einem kleinen Beitrag für die Flitterwochenkasse machen.
  • Eure Anwesenheit ist für uns das größte Geschenk. Wer uns dennoch eine Kleinigkeit schenken möchte, kann uns mit einer finanziellen Spritze unterstützen.

Haltet es einfach schlicht und souverän, dann kommt der Wunsch am besten bei euren Gästen an. Alternativ könnt ihr einfach nichts dazu schreiben, die meisten Menschen schenken sowieso Geld.

Eine Unterschrift leistenBildquelle: Pixabay

Die lieben Kleinen

Ob es tragbar ist, Eltern ohne ihren Nachwuchs auf eine Hochzeit einzuladen, ist eins der größten Streitthemen bei den Brautpaaren. Viele Menschen reagieren sehr sensibel darauf, wenn sie ihre Kinder nicht mitbringen dürfen. Häufig geht es gar nicht um die Tatsache, ohne Kinder feiern zu gehen, sondern um das Gefühl, jemand würde über ihren Kopf hinweg über die Kinder entscheiden. Daher sollte dieses Thema besonders feinfühlig angegangen werden und am besten gar nicht in der Einladung stehen sondern in einem persönlichen Gespräch geregelt werden. Folgende Sätze könnte man als eine dezente Andeutung nutzen:

  • Wir freuen uns, euch beide als unsere Gäste empfangen zu dürfen!
  • Wir haben für euch zwei Plätze im Hotel/am Tisch Nr. 2/… reserviert.
  • Wir würden uns sehr freuen, ihr zwei auf unserer Hochzeit zu begrüßen.

Und wer es dennoch offensichtlich, aber etwas aufgelockert schriftlich festhalten möchte, kann z.B. „Zur unserer Hochzeit wünschen wir uns ganz egoistisch, nur mit euch beiden losgelöst feiern zu können!“

Der Dresscode

Wer sich ein bestimmtes Motto überlegt hat, ein Accessoire oder eine bestimmte Farbe in der Kleidung der Gäste wiederfinden möchte, sollte es frühzeitig und deutlich zum Ausdruck bringen. Viele Menschen kleiden sich kostenintensiv für eure Hochzeit ein, daher sollte der Wunsch umsetzbar sein und am besten nachträglich wiederverwendbar.

Beispiele für die Einladungskarten:

  • Um eine gehobene Abendgarderobe wird gebeten.
  • Wir würden uns sehr freuen, wenn die Damen mit einem Kleid unsere Hochzeit verschönern würden.
  • Unsere Farbe ist rosa, vielleicht habt ihr eine schöne Idee, wie ihr diese in eure Outfits zu integrieren könnt?
  • Wir heiraten im mittelalterlichen Stil, überrascht uns doch mit einem authentischen Gewand aus früheren Zeiten.

Egal, was ihr schreibt: Gebt euch einfach entspannt und verständnisvoll und bietet es den Gästen an, euch bei Fragen zu kontaktieren. Die größte Bremse für euch und eure Gäste ist ein Befehlston. Eure Gäste lieben euch und werden völlig freiwillig euch eine Freude machen wollen.

Share on FacebookPin on PinterestTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone

Bildquellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.