Die perfekte Einladung zur Hochzeit – Teil 1

Kaum eine Hochzeit findet ohne liebste Menschen statt, ob der engste Kreis oder eine ausgelassene, große Hochzeitsgesellschaft: Die Gäste sind kaum wegzudenken. Beginnend mit den Trauzeugen, der Kernfamilie, den besten Freunden und ausschweifend über verschiedenste Verwandtschaftsverhältnisse finden sich auf einer Hochzeit verschiedenste Menschen zusammen. Und vor allem dadurch, dass die Belegschaft so bunt und unterschiedlich sein kann, wird die Suche nach den perfekten Einladungskarten zu einer großen Herausforderung.

Das ewige Leben der echten Einladungen

Die Online-Welt erobert unsere Realität, immer häufiger werden Papier und Stift durch eine E-Mail oder eine WhatsApp Nachricht ersetzt. Dennoch bleibt die Einladung im Postkasten nach wie vor aktuell: Diese besondere und großartige Nachricht der Liebe soll individuell und persönlich zum Gast ankommen und sich von der üblichen Alltagskommunikation abheben. Die Möglichkeiten für eine klassische oder auch ausgefallene Gestaltung der Einladungen sind riesig. Eine Einladungskarte in den Händen zu halten ist für die Gäste ein besonderes wertschätzendes Gefühl und je seltener Papierbriefe ins Haus flattern, desto mehr Wert wird einer „echten“ Einladungskarte zugesprochen. Nicht nur der emotionale Einfluss, sondern auch die praktische Seite spricht für Einladungen. Die Gäste haben jederzeit Zugriff auf wichtige Informationen zu dem großen Tag, können jederzeit Ort, Uhrzeit oder auch den Dresscode nachlesen, die Fristen für Essenswünsche, Zu- und Absagen sowie persönliche Beiträge einsehen sowie die Kontaktdaten des Ansprechpartners finden. Das erspart dem Brautpaar viele Stunden am Telefon, um zum zigsten Mal dieselben Fragen zu beantworten.

Folgende Werkstoffe werden für die Einladungen verwendet:

Papier und Pappe

Ganz klassisch und dennoch wandelbar und flexibel, von einem Postkartenformat über eine einfache Klappkarte bis zu aufwändigen, drei- oder vierfach faltbaren Einladungen, Schiebekarten, Schriftrollen, Origami, alles ist möglich. Auch die Form ist variabel, es muss nicht viereckig sein. Mittlerweile werden durchaus runde, herzförmige oder auch sechseckige Karten angeboten.

Stoffe

Meistens werden Textilanteile nicht für die Einladungskarte selbst, sondern für Dekorationen genutzt. Viele Einladungskarten werden mit Schleifen aus Satin und Spitze verschlossen und dekoriert. Der Hit ist zurzeit die Kombination aus Jutebändern und zarter Spitze.

Holz

Wer mit Papier und Pappe nicht zufrieden ist, greift häufig zum Holz. Modern sind Holzscheiben mit einer eingebrannten Einladung. Diese Art Einladungen ist nicht nur innovativ, sondern auch sehr symbolisch.

Magnet

Für Safe The Date Karten und Hochzeitseinladungen können Magnete bedruckt werden. Diese sind gleichzeitig eine schöne Erinnerung für den Gast und sind etwas Besonderes. Der Nachteil einer magnetischen Einladung ist der Platzmangel: Kaum ein Magnet groß genug um alle Informationen unterzubringen. Alternativ kann dieser mit einer Hochzeitshomepage ergänzt werden.

Glas

Bei diesem zerbrechlichen Werkstoff handelt es sich nicht um die Einladung, sondern um die Verpackung, denn Flaschenpost ist wieder ein großes Thema. Immer mehr Menschen, häufig aus Norddeutschland, greifen zum maritimen Motto. Dafür eignet sich eine schön gerollte, gebundene und in einer Flasche versiegelte Einladung hervorragend.

Metall, Kork, Stein

Nicht selten werden kleine Details für die Dekoration verwendet. So findet man häufig an den Einladungen hübsche Schmuckstücke wie z.B. Herzen aus Kork oder Stein, kleine Schlüssel, Ringe oder Anker.

Bildquelle: Pixabay

Die Größe spielt keine Rolle

Die Meisten Brautpaare verschicken Einladungen nur an die Menschen in größerer Entfernung, die Menschen aus dem regelmäßigen Umgangskreis bekommen diese meistens persönlich überreicht. Die persönliche Übergabe hat drei große Vorteile:

  • Es ist praktisch, die Einladung kann jede erdenkliche Form haben, groß und schwer sein oder viele Elemente besitzen. Mit der Verpackung für die Post gibt es bei der persönlichen Übergabe keine Probleme.
  • Es spart Geld, schließlich kostet der Versand eines Standardbriefes bereits 0,70,- €, bei über 100 verschickte Einladungen geht es schnell ins Geld. Zusätzlich müssen passende Umschläge erworben werden.
  • Es ist persönlich, das Brautpaar kann die Reaktionen hautnah miterleben und mit den Freunden gemeinsam auf das Fest anstoßen.

Jetzt weiterleisen: Die perfekte Einladung zur Hochzeit – Teil 2

Share on FacebookPin on PinterestTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone

Bildquellen